Etappen meiner Karriere


Die Anfänge
Ich wurde in eine „echte Badmintonfamilie“ hineingeboren. Meine Eltern spielen leiden-schaftlich Badminton und waren meine ersten Trainer. Schon als Baby war ich mit in der Halle und übte mich früh mit Schläger und Federball. Mein älterer Bruder war mein Vorbild und erster Trainingspartner. Mit acht Jahren startete ich bereits bei regionalen Turnieren und gewann meine ersten Pokale

Schritt für Schritt

Angefangen bei Turnieren auf Kreis- und Bezirksebene schaffte ich es in kurzer Zeit bis zur bayerischen Meisterschaft. Jahr für Jahr ging es weiter nach oben. Mit elf Jahren durfte ich mich endlich mit den besten deutschen Spielern meines Jahrgangs messen und gewann die German Masters. Im Jahr darauf holte ich meinen ersten internationalen Titel in Holland. Auch was meine Kader-Nominierungen betrifft, ging es kontinuierlich aufwärts. Nach dem Bezirkskader folgte die Berufung in die Bayernauswahl. Mit zwölf Jahren schaffte ich erstmals den Schritt in die Schüler-Nationalmannschaft. Meine „normalen“ Wochenenden verbrachte ich von nun an mit Freunden in zahlreichen Trainingscamps und Turnieren in ganz Europa.

Rein in den Leistungssport

Nach meinen ersten internationalen Erfolgen entschied ich mich, auf das Sportgymnasium nach Nürnberg zu wechseln. Dort konnte ich Anzahl und Qualität meiner Trainings-einheiten weiter erhöhen. Weitere Vorteile waren die professionelle Unterstützung in den Bereichen Athletik, Physiotherapie, Ernährung und Medizin. Ich profitierte von einem funktionierenden System als Basis für meine duale Karriere Schule und Sport. Im Jahr 2014 schloss ich mein Abitur mit gutem Notenschnitt ab und erhielt den Ehrenpreis „Eliteschüler des Sports“. 

Weiter erfolgreich
In meinen Disziplinen Doppel und Mixed wurde ich viermal Deutscher Jugendmeister. Zahlreiche internationale Turniersiege bedeuteten Platz eins in der europäischen Jugendrangliste und Top 10 in der Welt. Zwei Bronzemedaillen bei den Jugend-Europameisterschaften waren für mich der Türöffner in die Herren-Nationalmannschaft.

Start ins Profigeschehen
Seit dem Sommer 2014 lebe und trainiere ich als Nationalspieler am Olympiastützpunkt in Saarbrücken.

Zeitgleich begann ich mein Studium an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes im Fach Wirtschaftsingenieurwesen, welches ich 2019 erfolgreich abschloss. Aus sportlicher Sicht gelangen mir zwei deutsche Vizemeistertitel im Erwachsenenbereich und mehrere Finalteilnahmen auf dem internationalen Circuit.

Mein Weg in die Weltspitze

Nach einer Verletzungspause gefolgt vom Corona-Lockdown ist es mein Ziel mich in der Weltrangliste bis unter die Top 50 vorzuarbeiten und mich für WM und EM zu qualifizieren. Das große Fernziel ist eine Teilnahme bei den Olympischen Spielen 2024 in Paris. Bis dahin werde ich alles darauf ausrichten. Ab der Saison 20/21 spiele ich beim deutschen Rekordmeister 1. BC Saarbrücken und werde mit dem Team um den Deutschen Mannschaftsmeistertitel kämpfen. Parallel spiele ich für den Schweizer Topverein Argovia. Auch hiervon verspreche ich mir eine positive Entwicklung für meinen weiteren Weg in die Weltspitze.
Seit Ende 2019 bin ich als Soldat in der Sportfördergruppe 
Mitglied der Bundeswehr und erhalte so die notwendige Unterstützung, um wichtige Turniere rund um den Globus zu bestreiten. Neben dem Sport mache ich meinen Master of Engineering an der AKAD Fernuniversität, sodass ich mein Studium möglichst flexibel und individuell an meinen Turnierkalender  anpassen kann.